5 Tage in der Holsteinischen Schweiz -  eine kleine Auszeit zwischendurch


Moin! Zwischen dem großen Jahresurlaub im März in Südafrika und dem geplanten Wanderurlaub im Herbst lag in diesem Jahr eine lange und arbeitsreiche Zeit, die nach einer kurzen Unterbrechung verlangte, um die Batterien mal wieder aufzuladen. Dazu sollte es gar nicht allzu weit weggehen, wir wollten keine lange Anreise und keine hohen Kosten, einfach nur ein bisschen zur Ruhe kommen und abschalten. Hier bot es sich wieder an, wie auch schon in den Jahren zuvor, mal beim Sozialwerk des Bundes nachzufragen, ob noch eine vereinzelte Ferienwohnung zu haben ist, wenn man als Angestellter des Staates hier schon mal Mitglied ist wie mein Freund. Und überraschenderweise war - trotz Ferienzeit und Hauptsaison - noch eine nette Wohnung für sechs Nächte in Malente in der Holsteinischen Schweiz zu haben. Da zögerten wir dann nicht länger und sagten zu.

Von Mittwoch bis Dienstag fuhren wir mit dem Pkw gen Norden und verbrachten dort schöne Tage. Leider war das Wetter nicht so ganz hochsommerlich, neben zwei Sonnentagen gab es auch viele Wolken und die wohl kühlsten Temperaturen dieses Julis, zum Glück aber regnete es nur vereinzelt und so konnten wir doch unser geplantes Programm umsetzen.

Für die letzten drei Tage hatten wir vorab telefonisch Fahrräder gemietet, um die Gegend zu erkunden. Diesmal haben wir uns für E-Bikes entschieden, einfach, da wir die vielgepriesenen Vorzüge mal testen wollten. Für den Freitagabend hatten wir uns Karten besorgt für eine Freilichtaufführung der Eutiner Festspiele, so blieb letztlich noch der Donnerstag zu verplanen, und da wir gerne mal Fehmarn sehen wollten und das nicht allzu weit entfernt lag, machten wir an diesem Tag einen Ausflug dorthin.


Ein Wort rückblickend nach dem Urlaub noch zu den E-Bikes: da, wo es flach ist, würde ich sie jetzt nicht wirklich zwingend brauchen, aber gerade hier in der hügeligen Landschaft der Holsteinischen Schweiz taten sie doch gute Dienste, es war einfach entspannter, etwas Unterstützung zu haben, wenn man sich als eher Untrainierter den Berg hoch arbeitet. Allerdings sollte der Akku auch ausreichend groß sein, meiner hatte nur 300 Wh und war am Ende unserer Touren schon fast komplett leer, obwohl ich nahezu durchweg nur mit leichter Unterstützung im Eco-Modus gefahren bin. Außerdem sind die Anschaffungskosten für die Dinger halt immer noch nicht gerade niedrig, das lohnt sich also nur, wenn man so ein E-Bike regelmäßig nutzt, was bei mir eher nicht der Fall wäre. Insofern warte ich also erstmal mit der Anschaffung, vielleicht in 5 oder 10 Jahren - wer weiß...!?

Nun aber zurück zum Urlaub: schon bei meinem ersten Aufenthalt in der Gegend, einem Wochenende in Plön einige Jahre zurückliegend, hat mir die Holsteinische Schweiz mit ihrer lieblichen Landschaft gut gefallen, das sollte auch dieses Jahr wieder so sein. Auf geht's also!