Moin!

Fünf Tage Kurzurlaub im Norden sollten dazu dienen, vom Alltagsstress der letzten Wochen wieder ein wenig abzuschalten. Leider war das Wetter eher durchwachsen, wenn auch zum Glück nicht völlig verregnet. So konnten wir noch das beste aus dem Urlaub machen. Am ersten Tag stand einen Ausflug nach Fehmarn an. Die Insel machte einen positiven, ersten Eindruck, war uns aber jetzt in der Hauptsaison im Juli definitiv zu voll. Freitag war der nasseste Tag . Vormittags fuhren wir mit dem Wagen nach Preetz und besichtigen dort Stadt und Klosteranlage. Für den Abend hatten wir Karten für die Festspiele auf der Seebühne in Eutin. Trotz vorhergesagter Regenwahrscheinlichkeit von 80% blieben wir trocken und konnten Verdis "Maskenball"  daher umso entspannter genießen. An den letzten drei Tagen wollten wir mal das Fahren mit E-Bikes testen und liehen uns daher welche aus. Wir unternahmen Touren rund um den Plöner See , an die Ostsee nach Neustadt und zum Bungsberg, der höchsten Erhebung Schleswig-Holsteins. Da die Landschaft in der Holsteinischen Schweiz ja doch recht hügelig ist, tat die Elektrounterstützung der E-Bikes gute Dienste, das Radeln war durchaus angenehm. Leider gingen auch diese fünf Tage wieder viel zu schnell rum , so hieß es Abschied nehmen vom Norden, aber sicher nicht zum letzten Mal, denn die Gegend gefällt mir immer wieder sehr gut. 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0