Tallinn - Touristen im Mittelalter

Als letzte der drei Hauptstädte der baltischen Staaten steuerten wir die nördlichste von ihnen, Tallinn, an. Wieder zeigte sich eine Stadt mit ganz anderem Bild. Die äußeren Stadtbezirke und damit der erste Eindruck, den man von Tallinn erhielt, waren wirklich hässlich, viele Plattenbauten. Nachdem man das neue Zentrum erreichte, wähnte man sich eher in einer amerikanischen Großstadt mit glänzenden und glasverkleideten Hochhäusern von zum Teil architektonischer Kühnheit. Das Stadtzentrum selbst wiederum war dann gänzlich auf Tourismus ausgerichtet, viel mehr als in Vilnius oder Riga zuvor. Es gab jede Menge Restaurants und Souvenirgeschäfte, darüber hinaus Horden von Besuchern aus aller Herren Länder, wobei insbesondere die zahlreichen, geführten Gruppen der Kreuzfahrtschiffe auffielen, die das Stadtbild doch tagsüber ziemlich beherrschten, abends wurde es deutlich ruhiger. Natürlich gab es auch einen Grund für die vielen Touristen, die hier herkamen, denn Tallinn hat sich eine wirklich sehr schöne und historische Altstadt mit vielen Bauten zum Teil aus dem Mittelalter bewahrt, gut aufgeteilt in die Unterstadt der einfachen Arbeiter und Händler und in die Oberstadt der Geistlichen bzw. des Klerus. Einen ganzen Tag konnte man hier problemlos mit Flanieren und Schauen verbringen. Zum Glück spielte das Wetter auch mit, es war zwar etwas kälter als an den Tagen zuvor, die Sonne schien allerdings bis in die späten Nachmittagsstunden. Demgegenüber hatte es am Vortage, am Tag unserer Anreise nach Tallinn, für etwa zwei Stunden in Strömen gegossen, leider gerade zu der Zeit, als wir das Freilichtmuseum besuchten. Dieses war ansonsten aber auch sehr schön und informativ, fast alle Infotafeln waren sogar auf Deutsch ausgeschildert, man konnte Bauernhöfe aus allen Regionen Estlands von innen und außen besichtigen, häufig mit historischer Ausstattung, was einen guten Einblick in die bäuerliche Kultur erlaubte. Noch einiges mehr gäbe es in Tallinn sicherlich zu besichtigen, so mehrere Museen, die Interessantes versprachen, das Schloss Kadriorg vor den Toren der Stadt, uns zog ist es aus Mangel an Zeit allerdings leider am nächsten Tag schon wieder weiter...

Kommentar schreiben

Kommentare: 0